Der 5. Bannerworkshop führte mich ins Niedersächsische Uelzen, wo sich seit 18 Jahren eine feste Gruppe von Drachenbauen trifft, um gemeinsam ein Wochenende lang zu werkeln.
Bereits im September 2016 war ich gefragt worden, ob ich auch mal einen Workshop bei Ihnen begleiten würde. Schnell hatte ich zugesagt und die Vorbereitungen starteten. Da die Gruppe mit 7 Teilnehmern sehr klein war, sagte ich zu, dass jeder Teilnehmer ein individuelles Banner bauen könnte. Die Spitze aller Banner sollte ein gleiches Muster bekommen, ähnlich dem Design vom 3. Banner-Workshop. Den Rest durfte sich jeder selber aussuchen. Die grafische Unterstützung kam von mir. So bekam ich Fotos, gemalte Skizzen oder nur eine Beschreibung und schon entstand ein Entwurf nach dem anderen. Schnell war klar, dass einige Teilnehmer nicht fertig werden konnten, aber das machte ja nichts.
Nachdem alle Designs feststanden begannen die Vorbereitungsarbeiten. Also wurden 1:1-Schablonen gedruckt und zusammen geklebt (insgesamt 360 Din-A3-Seiten!), die Teile für die Spitzen heiß geschnitten, die restlichen Farben zusammengesucht und alles in Umschläge gepackt. Dazu gab es für jeden ein kleines Tütchen mit dem notwendigen Zubehör wie Schnüre, Dacronverstärkungen und einer Endkappe.
Nachdem auch die Köcher alle genäht wurden, konnten sie bepackt werden und dem Workshop stand nichts mehr im Wege.

Nach einer problemlosen Fahrt kam ich um 12 Uhr an der Jugendherberge Uelzen an. Schnell wurde das Auto mit Hilfe von Hermann und Rainer ausgeladen und die Räume inspiziert. Ein gemütlicher Raum für die Näharbeiten und ein großer Raum für die Tuchmassen, Schablonen und den Lichttisch, den ich extra für den Workshop angeschafft hatte. Perfekte Bedingungen.
Nachdem die nächsten Teilnehmer eingetroffen waren, fingen wir um 14.30 Uhr an, auch wenn wir noch auf 3 Teilnehmer warteten.
Schnell war erklärt wie die Spitze hergestellt werden sollte: mit den vorgeschnittenen Teilen und meinen inzwischen berühmten Abstandhaltern – diesmal mit 4,5cm Breite.
Mit guter Laune starteten alle hochmotiviert und begannen den Kampf mit den Stecknadeln. Auch hier zeigte sich wieder: Drachenbauer werden keine Freunde von den Dingern.
Ab 17 Uhr waren wir komplett und so werkelten 7 Nähmaschinen gleichzeitig in dem kleinen Raum. Ab und zu verschwand ein Teilnehmer nach nebenan um die nächsten Teile zu stecken, dann traf man sich wieder gemeinsam.
Mein Plan hatte die Spitzen für den Freitag vorgesehen. Doch hier herrschte so eine große Motivation, dass sofort weiter genäht wurde. Und wie! Bis fast 0 Uhr glühten die Nadeln und jeder kam mit seinem Banner ein gutes Stück voran. Ab und zu gab es einen kleinen Stau am Lichttisch, doch bei hellen Farben ging das Durchpausen der Schablonenlinien auch ohne Licht von unten. So entstanden noch am Freitag eine Kogge, Eheringe, der Hamburger Michel und Fernsehturm, die Insel Fanø, eine Sonne und ein historischer Drache.
Nach einem sehr lustigen Abend fielen wir um 2 Uhr in der Nacht ins Bett.

Doch um 7.30 Uhr klingelte bereits der Wecker wieder. In der Jugendherberge wird nicht ausgeschlafen! Und direkt nach dem Frühstück saßen wir um 8.30 Uhr wieder an den Nähmaschinen.
Und wer jetzt glaubt, dass das Tempo im Gegensatz zu gestern gedrosselt würde, der irrt. Unbeirrt wurde ein Teil nach dem anderen angezeichnet, festgesteckt, genäht und anschließend freigeschnitten. Allerdings häufte es sich am Samstag, dass man ein leises Fluchen vernahm. Kein Wunder: alle waren geschafft vom Freitag und die zu nähenden Teile wurden nicht einfacher. Und trotzdem war die Laune den ganzen Tag auf Höchstnivau. Soviel gelacht wie an diesem Wochenende hab ich schon lange nicht mehr. Es ist einfach eine ganz andere Stimmung, wenn sich alle untereinander kennen.

Nur durch die regelmäßigen Mahlzeiten unterbrochen wurde auch am Samstag bis nach Mitternacht genäht. Steffi wollte mit ihrem Banner unbedingt fertig werden und machte so sogar bis 2.30 Uhr weiter. Hut ab!

Nachdem Rainer, Hermann und Thorsten & Kerstin bereits am Freitag fertig geworden sind, folgten im Laufe des Sonntagvormittags noch Elke, Michi & Edi, Chris und Steffi. Bei manchen Bannern muss zuhause noch das ein oder andere nachgearbeitet werden, aber zum Gruppenfoto im Eingangsbereich der Jugendherberge konnten alle Banner aufgebaut werden. Ein Riesenerfolg dieses super-tollen Wochenendes.

Vielen vielen Dank euch allen, für Eure Einladung. Das war ein geniales Wochenende, das mich zwar ziemlich geschlaucht hat, aber auch sauviel Spaß gemacht hat. Ganz viel Spaß mit euren neuen Bannern wünsche ich euch. Ich hoffe wir sehen uns beim 2. Bannertreffen auf Fanø oder ansonsten später auf der Insel.
Danke!!!

 

Vielen Dank auch an Michi und Rainer für die Fotos auf denen ich zu sehen bin. Denn die habe ich natürlich nicht selber gemacht. ;-)

 

bild001 bild002 bild003 bild004 bild005
bild006 bild007 bild008 bild009 bild010
bild011 bild012 bild013 bild014 bild015
bild016 bild017 bild018 bild019 bild020
bild021 bild022 bild023 bild024 bild025
bild026 bild027 bild028 bild029 bild030
bild031 bild032 bild033 bild034 bild035
bild036 bild037 bild038 bild039 bild040
bild041 bild042 bild043 bild044 bild045
bild046 bild047 bild048 bild049 bild050
bild051 bild052 bild053 bild054 bild055
bild056 bild057 bild058 bild059 bild060
bild061 bild062 bild063 bild064 bild065
bild066 bild067 bild068 bild069 bild070
bild071 bild072 bild073 bild074 bild075
bild076 bild077 bild078 bild079 bild080
bild081 bild082 bild083 bild084 bild085
bild086 bild087 bild088 bild089 bild090
bild091 bild092 bild093 bild094 bild095
bild096 bild097 bild098 bild099